Gestaltungsbeispiele

Grabmal mit Orgelpfeifen

Bild Stele mit Orgel

Bei dieser Grabstele hatte die Familie bereits die Idee einer Orgel in Form eines Fotos mitgebracht. Die Vorlage war allerdings wesentlich wuchtiger, da der Stein viel dicker war. Bei dem neuen Entwurf wurde die Leichtigkeit einerseits durch den stufenweisen Aufbau erreicht. Der Stein ist oben nur so tief, wie der Durchmesser einer der Orgelpfeifen (7 cm). Andererseits ist durch den Durchbruch und den asymmetrischen Bogen am Fuß der Orgelpfeifen eine zusätzliche Spannung entstanden, die auch den Verlauf des oberen Bogens abgeschwächt aufnimmt. Die Form ist nun insgesamt etwas aufgelöst und nicht so statisch.

Die einzelnen Orgelpfeifen sind auf der Rückseite verbunden und nur im oberen Bereich rund ausgearbeitet. So ist Stabiltät insgesamt gewährleistet und dennoch ist dieses Detail nur von der Rückseite her zu sehen.

Thematisch passend sind die umlaufenden Zierprofile und eine klassische Times-Schrift.

Material: Jura Marmor

Standort: Fiedhof Haldensleben

Stele mit Flügelkopf

Bild Stele mit Flügelkopf

Diese Gestaltung wurde mit der Verstorbenen selbst entwickelt. Da sie von Ihrem bevorstehenden Tod wusste, wollte sie mit entscheiden, wie das Grabmal aussehen sollte. Ein ähnlich geformtes Denkmal mit dreieckiger Stele und einem skulpturalen Kopf stand Pate für die Idee.

Dazu in Form, Farbe und Größe passend musste nun noch ein Säule mit Inschrift entworfen werden.

Material: Jura Marmor

Standort: Städtischer Friedhof Wolfenbüttel

Der Chor

Der Chor

Bei diesem Grabmal war die Skulptur bereits vorhanden. Das Modell war angelehnt an eine Arbeit aus Naturstein des sardischen Künstlers Gigi Porceddu und wurde von der Keramikerin Gabriele Leonhadt aus Evessen auf eine dem Grabmal angemessene Größe umgestaltet. Es stellt einen kleinen, etwas naiv und sehr liebenswürdig gestalteten Chor dar, dessen Köpfe ineinander verschmelzen.

Dazu in Form, Farbe und Größe passend musste nun noch ein Säule mit Inschrift entworfen werden.

Material Skulptur: Keramik / Material Säule: Jura Kalkstein

Standort: Hauptfriedhof Braunschweig

Das Paar

Das Paar aus Sandstein

Diese abstrakte Skulptur "Das Paar" hat die Witwe in der Galerie von Rainer Scheer direkt angesprochen. Die Grabinschrift wurde in den Sockel graviert, der aus dem gleichen Sandstein gefertigt wurde.

Material: Elbsandstein

Standort: Hauptfriedhof Braunschweig

Stele mit Kalligrafie

Bild Stele mit Kalligrafie

Dieses Grabmal steht auf einem Friedhof mit altem Baumbestand. Die Grabstelle selbst ist meist beschattet. Umso mehr hebt sich der beige-gelbe Kalkstein aus seiner Umgebung heraus. Die schlichte Form mit einem asymmetrieschen Bogen gibt einen Rahmen für das sehr grafisch gestaltete Kreuzornament und das Gedicht von Langston Hughes in einer kalligrafischen Schrift:

Hold fast to dreams
For if dreams die
Life is a broken-winged bird
That cannot fly

Hold fast to dreams
For if dreams go
Life is a barren field
Frozen with snow.

Langston Hughes war ein schwarzer Bürgerrechtler in den USA der 1960er Jahre. Das Gedicht hatte eine besondere Bedeutung für den Verstorbenen.

Material: Ocean Beige, Kalkstein

Standort: Michaelisfriedhof, Lüneburg

Grabmal mit Bild und Rahmen

Grabmal mit Bilderrahmen

Schon von weitem sticht diese Grabanlage durch ihre gradlinige Linienführung und das schlichte Schwarz ins Auge. Doch trotz aller augenfälligen Zurückhaltung verblüfft dann die räumliche Tiefe, mit der das zentrale Bild auf den Betrachter wirkt. Erreicht wurde dieser Effekt durch zwei fächerartig nach hinten versenkte Flächen, die den Rahmen bilden und zudem noch in verschiedenen Körnungen angeschliffen sind. Dadurch entstanden unterschiedliche Graustufen, die den räumlichen Eindruck noch verstärken.

Die Entsprechung zum stehenden Grabmal findet sich auch in der Umrandung der Grabstelle wieder. Auch hier löst der stufenartige Aufbau in Verbindung mit verschiedenen Oberflächenbearbeitungen die an sich etwas schwere Form auf und verleihen ihr einen Hauch Leichtigkeit.

Material: Schwarz Schwedisch Granit

Standort: Waldfriedhof Wolfsburg

Traumpalast

Traumpalast

Ausgangspunkt dieser Gestaltung war eine selbst entworfene Weihnachtskarte des verstorbenen Mädchens. Das Motiv war eine Fantasie-Kirche. Der Umriss des Grabmales entspricht genau dem ursprünglichen Entwurf.

Material: Elbsandstein

Standort: Friedhof Ribbesbüttel bei Gifhorn

Vater und Sohn

Vater und Sohn

Dieses Skulpturen-Grabmal hat stammt direkt aus Scheers Galerie. Es bildet die zentrale Figur der neu entworfenen Familien-Grabanlage. Die Skulptur ist "Vater und Sohn" betitelt und passt hier hervorragend zu der generationenübergreifenden Thematik eines Familiengrabes. Die einzelnen Grabstellen erhielten jeweils kleine, unterschiedlich hohe Stelen mit abgeschrägtem Schriftfeld.

Der Skulpturensockel trägt ein Gedicht von Erich Fried:

Was ist geblieben
Nichts mehr und alles
nämlich was war
das ist und wird sein

Material Skulptur: Elbsandstein
Material Sockel und Stelen: Schwarz Schwedisch Granit

Standort: Friedhof Querum (Braunschweig)

Ilex

Stechpalmblatt

Als Vorlage aus der Natur hat für dieses Grabmal ein Stechpalmblatt (Ilex) gedient. Die Blattform ist nicht nur ausgeschnitten, sondern auch in sich gedreht, so dass insgesamt ein plastischerer Eindruck entsteht. Leichtigkeit und Eleganz verleiht die Zurücksetzung der unteren Seitenflächen. Es entsteht der Eindruck eines relativ dünnen Steines, der zudem noch leicht über dem Boden schwebt.

Material: Aurora Granit

Standort: alter Friedhof Vorsfelde bei Wolfsburg

Spiralstein

Spiralstein aus Sandstein

Dieses Grabmal in Form einer Spirale geht auf eine Idee der Schwester zurück, ebenso wie die Gravur mit einem Spruch von Joachim Ringelnatz. Es ist aus rotem Wesersandstein gearbeitet. Das Material ist für einen Stein relativ elastisch und daher auch für filigrane und dünnwandige Arbeiten geeignet.

Die Inschrift lautet:

Ein Rauch verweht
ein Wasser verrinnt
eine Zeit vergeht
eine neue beginnt

Material: Roter Wesersandstein

Standort: Friedhof Bünde